850 PS: Ferrari-Killer Mosler Raptor GTR im Praxistest

Just in 2012 soll die neue Ami-Rakete auf den Markt kommen, der Mosler Raptor GTR. Ein US-Motormagazin hingegen hat sich die Flunder längst zur Brust genommen und ausgefahren...

Schwach jedenfalls scheint der Ami nicht: Der Twin-Turbo-V8 des Mosler Raptor GTR - entliehen aus der Corvette - leistet aus sieben Litern Hub 838 HP (Horsepower) oder umgerechnet 850 PS. Bei einem eher mageren Gewicht von knapp 1.200 Kilo powert die US-Flunder in nur 2,3 Sekunden von null auf 60 Meilen die Stunde (knapp 97 km/h), die Top-Speed geben die Amis gar mit 240 Meilen pro Stunde oder 384 km/h an - da wird jeder Ferrari und Lamborghini blass vor Neid und selbst ein Bugatti Veyron ist nicht viel schneller.

Tatsächlich ist der Raptor GT in punkto Leistungsgewicht dem Veyron sogar voraus, und eben diese brachiale Power haben sich die Jungs vom US-Magazin „Speed“ auf dem „Mojave Air & Space Port“ in der gleichnamigen Mojave-Wüste einmal genauer angesehen. Beim Tritt aufs Gaspedal begeistert der Mosler Raptor GTR nicht nur mit einem infernalen Sound, prompt müssen auch „Unterhosen gewechselt“ werden.

Doch die Tester wollen noch mehr Speed und ihrem Magazinnamen quasi alle Ehre machen. Über eine Gerade von 11.000 Fuß (3.352,8 Meter) geht der Mosler Raptor GTR in den Sprinttest, nach nicht einmal 3,4 Kilometern zeigt die Tachonadel der Ami-Flunder 189 Meilen die Stunde an, umgerechnet 304 km/h.

Großes Manko: Typisch Supersportwagen ist der neueste Wurf von Mosler Automotive (gegründet 1993) nicht billig, 700.000 US-Dollar (ca. 534.000 Euro) soll der Raptor GTR kosten. Außerdem ist eine kleine Sonderedition von gerade mal zwölf Modellen geplant, mit mehr als 1.200 PS für 50.000 US-Dollar Aufpreis...


Ferrari-Killer: Mosler Raptor GTR im Sprinttest über 3,3 Kilometer

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.