Audi RS7 Sportback: Ingolstädter zeigen Power-A7 in Detroit

Audi RS7 Sportback

Seit Sonntag ist die NAIAS in Detroit bereits wieder automobile Geschichte, einige Premieren dürfen allerdings einfach nicht unerwähnt bleiben. Eine davon ist der Audi RS7 Sportback, welcher künftig das Topmodell der A7-Reihe stellt.

Riesige Lufteinlässe, fetter quattro-Schriftzug direkt unter dem Kennzeichenhalter; Audi zeigt sich mit dem neuen RS7 Sportback selbstbewusst. Kein Wunder allerdings, eingebaut ist dem neuen Power-A7 die 4,0-Liter Maschine mit Biturbo wie im ebenfalls gerade erst präsentierten Audi RS6 Avant, die satte 560 PS bei 700 Nm Drehmoment in den Asphalt brennt.

Audi RS7 Sportback
560 Pferde und 700 Nm: Audi bringt den RS7 Sportback (Bilder Audi)

In nur 3,9 Sekunden katapultiert der V8 (9,8 l/100 km) den Audi RS7 Sportback von null auf Tempo 100, als Spitze nennen die Ingolstädter 250 km/h, optional sogar 305 km/h. Der eingebaute Allrad (quattro) braucht wohl nicht erwähnt werden, das Mittendifferential schon. Das nämlich verteilt je nach Gegebenheit die Power auf Vorder und Hinterräder (40:60), optional bietet Audi ein Sportdifferential an.

Audi RS7 Sportback

Zylinderabschaltung stuft den V8 bei Bedarf zum Vierzylinder runter, 8-Gang-Automatik tiptronic oder Schaltwippen am Lenkrad sind jeweils Serie, ebenso die Sechskolben-Bremsanlage mit 390er Scheiben (optional Karbon-Keramik-Bremse mit 420er Scheiben). Preise hat Audi noch keine verraten.

Audi RS7 Sportback