• warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.

JE Leon Cupra Widebody RACE: Streckenrekord am Sachsenring

JE Leon Cupra RACE

JE Design ist in der Szene vor allem für das Tuning von VW- und somit Seat-Modellen bekannt, nun raste der Fahrzeugveredler mit einem zum „RACE“ geschärften Leon Cupra gar zum Rekord auf dem Sachsenring - trotz Serien-Motor.

JE Leon Cupra Widebody RACE, so lautet der zugegeben etwas sperrige Name des einstigen Seat Leon Cupra, mit welchen JE Design bei einem Vergleichstest der Zeitschrift AUTO BILD SPORTS CARS auf dem Sachsenring für Furore sorgte - dank einer absoluten Fabelzeit. Den Sachsenring nämlich umrundete der „RACE“ in nur 1:35,75 Minuten, was tatsächlich einer Sensationszeit gleichkommt. Selbst seinem Serienbruder Seat Leon Cupra (samt Performance-Paket) nahm der „RACE“ runde vier Sekunden ab, dabei hat JE Design lediglich Fahrwerk, Räder, Bremsen, Gewicht und Aerodynamik modifiziert.

Gleiche Motorleistung: JE Leon Cupra Race ist schneller

Neu sind das 3-Wege-Clubsportfahrwerk von KW, Stoptech-Bremsanlage (VA), ATS GTR-Felgen in 18 Zoll samt Dunlop Direzza-Reifen in 265/35 R18 sowie das markante Bodykit inklusive Heckspoiler und die Auspuffanlage mit Klappensteuerung. Außerdem hat JE Design das Gewicht auf 1.315 Kilogramm reduziert, was mit dem Ausbau der Rückbank und einer Braille-Leichtbaubatterie gelang. Straßentauglich ist der Renner übrigens immer noch. Am Motor nahm JE Design hingegen keine Änderungen vor, womit das Aggregat im Serienzustand bleibt.

JE Leon Cupra RACE

Ein besonderer Clou ist der erwähnte Heckflügel, der als Prototyp erstmals eingesetzt wurde. Ab 100 km/h geht der dynamische Flügel automatisch in eine 15-Grad-Stellung. Wird bei über 120 km/h Tempo gebremst, nimmt der Flügel sogar 30 Grad ein und stabilisiert so das Heck.

Bilder: MediaTel/JE Design