Zum Sommer: Piecha pimpt Jaguar F-Type Cabrio

Jaguar F-Type Cabriolet by Piecha

Pünktlich zum Sommer stürzt sich so mancher Tuner auf einen Open-Airler. Piecha beispielsweise nimmt sich dem Jaguar F-Type Cabriolet an. Die Raubkatze bekommt einige Extras, allerdings eher dezenter Natur.

Piecha schärft das F-Type Cabrio. Zuerst bekommt die britische Katze neue Front Cup Wings, die mit ihren größeren Abmessungen an die glorreichen Motorsportzeiten der Marke erinnern. Angeboten werden jene Wings lackiert oder in Sichtcarbon. Neu am Briten sind außerdem die Seitenschweller, eine dezente Heckspoilerlippe für den ausfahrbaren Serien-Heckspoiler und ein Diffusoreinsatz. Letztgenannter ist ebenfalls in Sichtcarbon oder eben lackiert erhältlich.

Neue Optik, mehr Sound: F-Type Cabriolet

Aus dem Diffusoreinsatz lugen außerdem vier Edelstahlendrohre á 90 Millimeter hervor, die wieder die Abgasanlage krönen. Dank High-End-Klappenendschalldämpfer bietet jene Anlage natürlich mehr Sound, egal ob bei den V6- oder V8-Maschinen. Werkseitig muss aber schon die Technik für die Klappensteuerung vorhanden sein. Als Finish stehen den besagten Endrohren „Hochglanz hartverchromt“ oder „Schwarz seidenmatt verchromt“ zur Option. Für mehr Optik steht optional ein Quadro-Heckdiffusor parat.

Schon wagt sich Piecha an Felgen und Fahrwerk. Neu für das Jaguar F-Type Cabriolet ist nämlich ein Satz Tieferlegungsgewindefedern. Die wurden eigens für das elektronische Dämpfersystem des F-Type entwickelt. Logisch, dass die Federn je nach Wunsch eine individuell einstellbare Tieferlegung erlauben. Anschließend bekommt die Katze Spurverbreiterungen von 30 oder 40 Millimeter je Achse. So kommen die serienmäßigen 19- oder 20-Zöller besser zur Geltung. Wer es exklusiver mag, kann auch neue Räder in 20 oder 21 Zoll aufziehen lassen.

Bild: ikmedia/Piecha