Subaru WRX STI 2017: Frisch ins neue Modelljahr

Subaru WRX STI 2017

Ein neues Audiosystem sowie höherwertigere Materialien, schon ist der Subaru WRX STI 2017 halbwegs beschrieben. Oder auch nicht, denn laut Hersteller bleibt der Preis trotz der Extras nicht nur stabil, sondern wird sogar gesenkt.

41.550 Euro, das ist der neue Startpreis für den Subaru WRX STI 2017. Trotz einiger zusätzlicher Extras, wie der Hersteller bemerkt. Neu ist tatsächlich einiges. Etwa das 7-Zoll-Display, das bisher allein dem Topmodell des Nippon-Renners vorenthalten war. Künftig aber sind beide Ausstattungslinien mit dem Bildschirm versehen. Außerdem ist das neue Digitalradio DAB+ an Bord, das in weiterentwickelter Version mehr Sender empfängt. Für das (optionale) Navi bietet Subaru wieder einmal im Jahr ein kostenloses Karten-Update. Kostenpflichtig werden Updates erst nach drei Jahren.

Neues Radio, neuer Himmel: Subaru WRX STI 2017

Optisch gibt es ebenfalls einige Neuheiten, etwa den Dachhimmel. Statt dunklem Textilstoffverbund ist dieser nun in einem hellerem Tricot/Jersey und besserer Qualität gehalten. Schon das Basismodell des Subaru WRX STI 2017 verfügt über Klimaautomatik, elektrische Fensterheber, Sport-Lederlenkrad und Lederschaltknauf. Dazu kommen natürlich noch Sportfahrwerk, Brembo-Bremsanlage, Aluminium-Pedale, Drehzahlmesser und Sportsitze mit Leder-/Alcantara-Bezug. Sicherheit garantieren Fahrer-, Beifahrer- und Vorhang-Airbags, Knieairbag (Fahrer) sowie Seitenairbags (Fahrer und Beifahrer).

Im Topmodell „Sport“ sind zusätzlich Fernlicht-, Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistent eingebaut. Den Antrieb übernimmt der bekannte Boxer, der aus vier Zylindern und 2,5 Litern Hub 300 Pferde (221 kW) stemmt. Das maximale Drehmoment von 407 Nm wird wie die Leistung per Allrad auf alle vier Räder verteilt. Der Spurt von null auf 100 Sachen ist so in 5,2 Sekunden erledigt, die Tachonadel steigt indes bis auf 255 km/h. Via Subaru Intelligent Drive (SI-Drive) stehen dabei drei Fahrmodi zur Wahl, die entsprechend die Motorkennfelder anpassen und sogar einen Sparmodus enthalten. Trotzdem ist der Turbo mit 10,4 l/100 km (CO2: 242 g/km) nicht gerade ein Sparer.

Bild: Subaru