• warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.

Rolls-Royce Dawn: Mansory pimpt Luxus-Cabrio

Mit dem Dawn stellte Edelmarke Rolls-Royce 2015 seine Idee eines Cabrios. Das rollt natürlich längst auf der Straße und fällt auch so manchen Tuner auf. Zum Beispiel Mansory. Der Tuner zeigt in Genf gerade „seinen“ Dawn.

Rolls-Royce Dawn Mansory

Mansory pimpt den auf der IAA 2015 vorgestellten Rolls-Royce Dawn. Zuerst bekommt das Cabrio eine komplett neue Front. Damit verpasst Mansory dem Open Air Viersitzer größere Lufteinlässe oder LED Tagfahrlicht. Mehr Optik versprechen außerdem ein paar neue Teile aus Sichtcarbon. Zum Beispiel Frontlippe, Kühlergehäuse und Motorhaube. Ebenfalls neu sind Flanken und Heck der Edelkarosse aus Goodwood. Neue Schweller beruhigen den Luftstrom und legen das Cabrio optisch tiefer. Im Heck sorgt wieder eine Spoilerlippe für weniger Auftrieb. Abgerundet wird das Kit schließlich durch eine neue Heckschürze.

Rolls-Royce Dawn von Mansory: Dunkle Eminenz

Lackiert in Liquid Black erhält der Rolls-Royce Dawn zudem ein schwarzes Verdeck. Neue Felgen gibt es ebenfalls. Nämlich 22-Zöller vom Typ V6. Besohlt sind diese mit Ultra-High-Performance-Reifen in 265/35 vorn sowie 295/30 hinten.

Anschließend wagt sich Mansory an das Eingemachte - den Motor. Mittels nicht näher genannter Umbauten brummt die Maschine nun 740 Pferde (544 kW) aus den Rohren. In Serie sind es dagegen nur 570 PS (420 kW). Nebenbei klettert das Drehmoment und zwar um 220 auf nun 1.000 Nm. Mit der Mehr-Power rennt der Rolls-Royce Dawn dank Mansory nun in 4,5 Sekunden von null auf 100 Sachen. Parallel hebt der Tuner die Vmax von 250 auf 285 km/h an.

Im Interieur setzt Mansory schließlich auf typische Ideen wie gebürstetes Alu, Carbon, Leder, Wurzelholz oder Pianolack. Preis? Gute Frage...

Bild: Mansory