200 PS: Neuer Ford Fiesta ST debütiert in Genf

Der Ford Fiesta ST ist alles andere als neu. Erst 2016 rollte Ford den Fiesta 200ST auf den Markt. Nun steht schon die nächste Wachablösung an. Bei 200 Pferden bleibt es, die „200“ ist allerdings gestrichen. Premiere ist in Genf.

Ford Fiesta ST 2017

Ford zeigt auf dem Genfer Autosalon 2017 (bis 19. März) den neuen Fiesta ST dritter Generation. Unter dessen Haube grummelt ein eher kleiner Dreizylinder, der allerdings aus 1,5 Litern Hubraum 200 Pferde (147 kW) liefert. Der Mini-Renner mit Ecoboost rollt Anfang 2018 auf den Markt und wird als Drei- oder Fünftürer verkauft. Das 1,5 Liter große Maschinchen ist jedenfalls komplett neu entwickelt und effizient wie kein anderes ST Modell. Als maximales Drehmoment nennt Ford übrigens 290 Nm.

Ford Fiesta ST 2018: Die dritte Generation

Mit der Power rennt der Ford Fiesta ST 2018 in nur 6,7 Sekunden von null auf 100. Der Clou des 1,5 Liter Ecoboost aber ist die Zylinderabschaltung - für einen Dreizylinder bisher ein Novum. Doch Ford verspricht damit mehr Effizienz sowie vor allem weniger Emissionen. Sportlicher soll der neue Ford Fiesta ST 2018 dennoch sein. Zum Beispiel dank den drei Fahrmodi Normal, Sport und Track. Mit diesen werden jeweils Motor, Lenkung und ESC angepasst. Dazu spendiert Ford dem Fiesta ST III noch ein ESE. Das steht für Electronic Sound Enhancement und ist nichts anderes als ein Soundverstärker. Nicht nur Sound, sondern auch Performance verspricht schließlich eine aktive Sportabgasanlage.

Neben dem Ford Fiesta ST 2018 zeigt der US-Hersteller noch ein paar andere Renner in Genf. Etwa den Ford Mustang als Black Shadow Edition, die Straßen- sowie Rennversion des Ford GT oder den Ford GT in der seltenen ‘66 Heritage Edition. Daneben parken die Amis außerdem noch ein paar Renner ihrer langen Motorsporthistorie. Beispielsweise den Ford GT Mk II, mit dem Ford 1966 erstmals die 24 Stunden von Le Mans gewann. Und zwar mit Bruce McLaren und Chris Amon am Steuer.

Bild: Ford