Audi R8 Spyder V10 plus: Open-Airler mit 610 PS

610 PS im offenen R8? Audi macht’s wahr und zwar mit dem brandneuen Audi R8 Spyder V10 plus. Dessen V10 stammt natürlich aus dem R8 Coupé und brennt satte 610 Pferde in die Bahn. Dazu gibt es Allrad und DSG.

Audi R8 Spyder V10 plus 2017

Audi schärft sein S8 Coupé bzw. R8 Spyder. Und zwar zum Audi R8 Spyder V10 plus. Fans wissen prompt: Unter der Haube brummt der V10 aus dem R8 Coupé V10 plus. Doch von vorn. 2016 stellte Audi in New York den neuen R8 Spyder zweiter Generation vor. Dem Basisrenner mit 540 PS sowie 540 Nm folgte wenig später der V10 plus. Mit 610 PS bei 560 Nm. Der Zehnender unter der Haube ist der gleiche, aber eben mit mehr Power. Eben diesen 5.2 FSI V10 verpflanzt Audi nun in den Spyder. Entsprechend stemmt der Audi R8 Spyder V10 plus ebenfalls 449 kW bzw. 610 PS bei 560 Nm. Diese wieder reichen dem Open-Airler für einen Sprint von null auf 100 in nur 3,3 Sekunden. Außerdem für 328 Sachen Spitze. Schneller und stärker war noch kein Audi in Serie zuvor.

Audi R8 Spyder V10 plus: 328 Sachen Spitze

Das Aber folgt auf dem Fuß. Denn für die Power genehmigt sich der 5.2 FSI 12,5 Literauf 100 km (CO2: 292 g/km). Das sind noch mal 0,2 Liter mehr als im Coupé, was beim Cabrio aber nicht überrascht. Zumal der Zehnender durchaus sparen kann. Dank Zylinderabschaltung wird bei Möglichkeit eine komplette Bank deaktiviert. Wird zudem bei mehr als 55 km/h Gas weggenommen, trennt sich der Motor vom Antrieb - und segelt mit „minimalen“ Verbrauch dahin.

Gepaart ist der 5.2 FSI natürlich mit der 7-Gang S tronic sowie quattro Allrad. Außerdem mit einem mechanischen Sperrdifferenzial auf der Hinterachse. Das garantiert jederzeit Traktion und somit maximale Dynamik. Zudem verbaut Audi seine Fahrdynamik Audi select drive. Die vier Fahrmodi comfort, auto, dynamic sowie individual passen Motor und Fahrwerk je nach Bedarf an die Straße an. Weitere Highlights des Audi R8 Spyder V10 plus sind eine Abgasanlage samt Klappensteuerung oder die adaptive Dämpferegelung Audi magnetic ride. Letztgenannte kostet allerdings Aufpreis. Ebenso wie die variabel übersetzte Dynamiklenkung. Zur Serie zählen dagegen wieder geschmiedete 19-Zöller, auf denen 245/35er Gummis vorn und 295/35er hinten rotieren. Gegen Aufpreis sind 20-Zöller erhältlich. Diese dann mit 245/30er Walzen vorn bzw. 305/30er hinten.

Audi R8 Spyder V10 plus: Carbon & Laserlicht

Dazu spendiert Audi fette Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik. Vorn mit 380 mm, hinten mit 356 mm. Vorn arbeiten zudem je sechs Kolben, hinten je vier. Apropos Räder: Ein tiefer Spoiler aus Carbon schaufelt die Luft um die Räder herum. Optional gibt es für den 4,43 m langen, 1,94 m breiten und nur 1,24 m hohen Audi R8 Spyder V10 plus Laserlicht.

Beim Verdeck macht Audi schließlich ganz auf klassisch. Das nur 44 kg schwere Softtop öffnet und schließt sich in flotten 20 Sekunden bei bis zu 50 km/h. Die Heckscheibe ist im Open-Air-Modus in der Schottwand versenkt und ebenfalls elektrisch bedienbar. Als Überrollschutz dienen zwei von Federn vorgespannte Stahlprofile im Verdeckmodul. Ansonsten setzt Audi auf Leichtbau und seinen Audi Space Frame. Will heißen: Alu sowie CFK oder eben kohlefaserverstärkter Kunststoff. Daher wiegt der Audi R8 Spyder V10 plus nur 1.587 kg trocken. Oder 25 kg weniger als das Coupé.

Innen gibt es schließlich Schalensitze samt Leder Feinnappa, Dekor aus Carbon und Pedale aus Edelstahl. Infos bekommt der Fahrer rein digital über das Audi virtual cockpit samt einem 12,3 Zoll großen Screen. Via MMI Navigation plus samt MMI touch sowie WLAN Hotspot, LTE und Audi connect ist der Open-Airler komplett vernetzt. Preis? Ab schlappen 207.500 Euro.

Bild & Video: Audi

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.