McLaren 570S Spider: Zum August oben ohne

Längst steht der McLaren 570S im Handel - als Coupé und ergo (allein) mit Dach. Nun aber öffnet die britische PS-Schmiede ihren Renner. Trotz Hardtop ist der McLaren 570S Spider zwar schwerer, dafür kaum weniger rassig.

McLaren 570S Spider 2017

McLaren stellt seinem Sportler 570S Coupé den 570S Spider zur Seite. Oder eben die offene Version. Mit einem faltbaren Hardtop aus zwei Teilen. Unbekannt ist jenes Hardtop allerdings nicht. Schon McLaren 650S Spider sowie McLaren 675LT Spider setzen auf die Technik. Das Aber: Das Verdeck bringt 46 Kilo mehr Speck mit. Denn trotz Open Air musste das Chassis typisch Cabrio versteift werden. Das ist laut McLaren gelungen, weswegen der 570S Spider die gleiche Verwindungssteifigkeit wie das Coupé erzielt.

McLaren 570S Spider: Neuer Heckspoiler

Offen oder geschlossen ist das Verdeck jedenfalls in nur 15 Sekunden. Und das bei bis zu 40 km/h. Gefaltet verschwindet das Hardtop schließlich hinter den Sitzen. Die Heckscheibe der zwei Airdomes ist separat zu bedienen. Außerdem gleich das Windschott. Ebenfalls neu am McLaren 570S Spider ist der modifizierte Heckspoiler. Weil der Spider von Haus weniger Abtrieb generiert, ist der Spoiler 12 mm höher montiert. In Serie grau lackiert ist der Spoiler zudem in Sichtcarbon zu ordern. Gegen Aufpreis versteht sich. Apropos Sichtcarbon: Aus CfK bestehen auch der Deckel für das Verdeckfach sowie die Abdeckung für den Motor.

Motor ist das Stichwort, wobei die Überraschung ausbleibt. Im Heck des McLaren 570S Spider sitzt der bekannte Biturbo-V8 mit 3,8 Litern sowie 570 PS und 600 Nm. Gepaart mit einer 7-Gang DSG rennt der McLaren 570S Spider in nur 3,2 Sekunden von null auf Tempo 100 bzw. in 9,6 Sekunden auf Tempo 200. Schluss mit Vortrieb ist bei 328 Sachen. Wenn denn das Verdeck geschlossen ist. Als Open Airler schafft der McLaren 570S Spider dagegen „nur“ 315 km/h.

Ausgeliefert wird der Zweisitzer ab August 2017. Preis: ab 208.975 Euro. Die ersten 400 Renner verspricht McLaren in einer besonderen Launch Edition.

Bild: McLaren