Seat Leon FR Street Race: JE Design pimpt Facelift

Gut, gut, gut: Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich JE Design den Leon zur Brust nimmt. Nun aber bringt der Tuner den Spanier gar als Seat Leon FR Street Race. Der basiert natürlich auf dem 2017er Modell und...

Seat Leon FR Street Race 2017 von JE Design

...bringt so einige Extras mit. Konkret pimpt JE den frisch gelifteten Seat Leon FR der aktuellen Baureihe 5F. Mehr Leistung für Benziner ebenso wie für Diesel, ein paar neue Teile, neue Felgen; schon ist das Rundumprogramm für den Spanier ganz gut beschrieben. Im Fokus der Baden-Württemberger steht jedenfalls der FR. Fans wissen prompt, so heißt bei Seat die Linie Formula Racing. Durchaus sportlich, von JE aber kurzerhand zum „Street Race“ erhoben. Wumm, der Name ist Programm. Wobei die Umbauten dann doch eher dezent sind. Zumindest optisch. Zwar spendiert JE Design dem Seat Leon FR Street Race ein Aero-Paket. Das aber besteht nur aus einem dreiteiligen Aufsatz für den Stoßfänger vorn sowie einem Einsatz für das Heck. Letzterer im Carbon-Look oder aber schwarz glänzend lackiert. Das war’s schon.

Seat Leon FR Street Race: Tiefer und stärker

Dafür hält JE noch einen Satz Federn zur Tieferlegung parat. Oder alternativ Gewindefahrwerke von KW. Und zwar in den Varianten 1, 2 oder 3. Ebenfalls neu ist das Schuhwerk des Seat Leon FR Street Race. Der Tuner aus dem beschaulichen Leingarten hält hier einen Satz in 20 Zoll parat. Lackiert wieder ein Glanzschwarz und natürlich aus eigenem Hause. Sowie mit 235/30er Continental SportContact 6 besohlt.

Anschließend geht es ans Eingemachte, den bzw. die Motoren. Ein simples Zusatzsteuergerät holt prompt ein bissel mehr Dampf aus den bekannten Turbos. Den 2.0 TDI mit 135 kW bzw. 184 PS steigert JE Design auf 220 Pferde (162 kW). Nebenbei steigt das Drehmoment von 380 auf 430 Nm. So rennt der Seat Leon FR Street Race mit besagtem Diesel plötzlich in nur noch 7,2 statt 7,5 Sekunden von null auf 100 Sachen. Sowie auf 232 km/h Spitze (Serie: 226 km/h).

Seat Leon FR Street Race: Fette PS-Spritzen

Eine Kraftkur ist ebenfalls für den 1.8 TFSI zu haben. Leistet der Otto in Serie 132 kW bzw. 180 PS, sind es nach dem Eingriff 170 kW respektive 230 PS. Beziehungsweise 330 statt 250 Nm. Sprint und Spitze: 6,9 Sekunden bzw. 231 km/h (Serie: 7,2 s, 224 km/h). Die Umbauten (Aero, Fahrwerk und Räder) sind übrigens auch für Leon SC (Dreitürer), Leon ST (Kombi) und Leon Cupra 380 erhältlich. Alle weiteren Infos gibt’s bei JE Design.

Bild: MediaTel / JE Design