Nissan 370Z Roadster RS: Edition ab 49.990 Euro

Nissan pimpt seinen offenen 370Z zur Edition. Und zwar zum Nisan 370Z Roadster RS. Dieser baut auf der 2015er Studie 370Z Nismo Concept auf und bringt ein paar Extras mit. Außerdem ist der Open Airler streng limitiert.

Nissan 370Z Roadster RS Edition

Nissan 370Z Roadster RS heißt das neue Sondermodell des flotten Sportlers, das die Japaner gerade in den Handel rollen. Massenware wird der Renner aber kaum, nur magere 25 Stück sind geplant. Dafür bringt der offene Nissan 370Z einiges mit. Zum Beispiel diverse Nismo-Anbauten für mehr Optik und eine bessere Aerodynamik. Konkret nennt Nissan Front- und Heckschürze, Seitenschweller, Leichtmetallfelgen in 19 Zoll, rot lackierte Bremssättel sowie eine nummerierte Plakette.

Nissan 370Z Roadster RS: Schwarz oder Weiß

Lackiert ist die Edition in Schwarz oder Weiß. Dazu spendiert Nissan die Linie „Pack“. Deren Inhalt zeigt sich mit Annehmlichkeiten wie Sitze in Leder samt Klima und elektrischer Einstellung, beheizbare Außenspiegel, Bi-Xenon Scheinwerfer, Klimaautomatik sowie ein Bose® Audiosystem. Letzteres wieder mit sechs Lautsprechern und Freisprecheinrichtung via Bluetooth. Außerdem bringt der Nissan 370Z Roadster RS ein Navi mit.

Unter der Haube des Renners wummert der bekannte Sechszylinder mit 241 kW bzw. 328 PS. Dazu stemmt der Benziner mit 3,7 Litern satte 363 Nm auf die Hinterräder. So rennt der 370Z Roadster RS in flotten 5,8 Sekunden von null auf Tempo 100 sowie 250 km/h Spitze. Gepaart ist der Sechsender übrigens mit einer 7-Stufen Automatik und Schaltwippen am Lenkrad. Der Sound wird zudem durch Sportendschalldämpfer von Nismo verstärkt. Verbrauch und CO2 nennt Nissan mit 10,6 l/100 km bzw. 245 bis 248 g/km.

Preis? Ab 49.990 Euro. Bestellungen sind ab sofort möglich.

Bild: Nissan

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.