Audi RS5 Sportback 2019: Viertürer mit 450 PS

Längst steht der neue A5 im Handel. Im Sommer 2017 folgte das RS5 Coupé - die Sportversion. Jetzt legen die Batzis erneut nach. Und zwar mit dem Audi RS5 Sportback 2019. Ein Viertürer-Sportcoupé mit V6 sowie 450 PS.

Audi RS5 Sportback 2019

Audi RS5 Sportback 2019: V6 & 450 PS

Letzten Sommer rollte Audi das RS5 Coupé zum Händler. Satte 331 kW bzw. 450 PS stark. Außerdem mit 600 Nm Drehmoment gesegnet. Kein Wunder, denn unter der Haube wummert ein V6-Biturbo mit 2,9 Litern Hub. Den gleichen 2.9 TFSI verbaut Audi wenig überraschend im RS5 Sportback. Die neue Power-Version des A5 Sportback. Premiere feiert diese gerade fernab in Übersee auf der New York International Auto Show (bis 9. April). Zugegeben in der Version für den Markt in den USA sowie Kanada. Allzu viel ändern dürfte sich bei der Euro-Version aber wohl kaum. Zumindest in punkto Antrieb.

Der Biturbo powert den Audi RS5 Sportback übrigens in flotten 3,9 Sekunden von null auf 60 Meilen (96 km/h). Schluss mit Vortrieb ist bei 174 mph (miles per hour) bzw. 280 km/h. Gepaart ist der Sechsender typisch Audi mit der 8-Stufen tiptronic. Sportlich abgestimmt versteht sich. Außerdem mit permanenten quattro Allrad samt einem Mittendifferenzial. So ist die Power asymmetrisch 40:60 auf die Achsen verteilt. Gibt es an einer Achse Schlupf, geht die Power prompt auf die andere Achse. Und zwar bis zu 85 Prozent nach vorn oder bis zu 70 Prozent nach hinten. Gegen Aufpreis spendiert Audi für die Hinterachse ein weiteres Sportdifferenzial, das wiederum die Momente gezielt rechts und links verteilt.

Audi RS5 Sportback: Optische Extras

Optische Extras bringt die Power-Version des A5 Sportback ebenfalls ein paar mit. Der Powerdome ist bereits vom regulären Viertürer bekannt. Ebenso wie der gestreckte Radstand, die kurzen Überhänge oder die lange Motorhaube - samt besagtem Powerdome. Neu sind die um jeweils 15 mm aufgepumpten Radkästen. Der breite und flache Singleframe-Grill zeigt neuerdings eine Wabenstruktur in Schwarz. Ebenfalls neu: die deutlich größeren Lufteinlässe rechts und links vom Grill. Wieder mit den RS-spezifischen Waben. Dazu spendiert Audi noch einen Frontsplitter.

Das Heck des Audi RS5 Sportback 2019 ist schließlich mit einem Diffusoreinsatz und einer RS-Abgasanlage samt ovalen Endrohren gepimpt. Eine Spoilerlippe ziert den Deckel des Kofferraums. Den Kontakt zur Straße gewähren in Serie 19-Zöller. Gegen Aufpreis aber auch 20-Zöller. Mit zusätzlichen Optikpaketen (Schwarz glänzend, Aluminium matt und Carbon) sind weitere Individualisierungen möglich.

Audi RS5 Sportback 2019: Sportfahrwerk in Serie

Zur Serie zählt das RS-Sportfahrwerk, das den RS5 gegenüber dem S5 sieben Millimeter absenkt. Von wie hinten übrigens mit Fünflenker-Konstruktionen. Gegen Aufpreis ist das RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC) von Audi Sport zu ordern. Weitere Extras: Keramikbremse und die Dynamiklenkung mit RS-spezifischer Abstimmung. Mit der Fahrdynamik Audi drive select (Serie) kann der Fahrer zudem sein „Fahrerlebnis“ je nach Wunsch individueller, dynamischer oder komfortabler gestalten.

Audi RS5 Sportback 2019

Innen glänzt der Audi RS5 Sportback 2019 quasi mit Vollausstattung. Der Fahrer bekommt alle Infos über das Audi virtual cockpit in volldigitaler Art. Übrigens - neben Reifendruck oder Drehmoment - mitunter auch eher untypische Anzeigen wie die G-Kräfte. Ebenfalls an Bord: RS-Sportsitze (optional mit Wabensteppung in Leder Feinnappa) oder ein unten abgeflachtes RS-Sportlenkrad in Leder. Der Kofferraum des Fünfsitzers schluckt 480 l. Bei umgelegten Rücklehnen (teilbar in 40:20:40) sogar bis zu 1.300 l. Ansonsten ist das Interieur ganz in Schwarz gehalten. Mit dem RS-Designpaket (Option) sind dagegen Lenkrad und Wählhebel mit roten Ziernähten geschärft. Außerdem die Kniepads in Alcantara sowie die Rot konturierten Gurte und Fußmatten mit einem RS-Logo. Eine exklusive Lackierung gibt es auf Wunsch ebenfalls. Und zwar Sonomagrün Metallic.

Audi RS5 Sportback: Zuerst in USA & Kanada

Dass die Premiere in New York bzw. den Staaten erfolgt, ist natürlich kein Zufall. Nach wie vor gilt die USA als extrem wichtiger Markt. Daher rollt der neue Audi RS5 Sportback 2019 auch zuerst in Nordamerika zum Händler. Irgendwann in der zweiten Jahreshälfte 2018. Europa sowie Deutschland folgen später. Das hiesige Modell dürfte dann wohl schon dem Modelljahr 2019 entsprechen. Preise sind noch keine bekannt.

Bilder: Audi