Porsche 935 dpIII: 450-PS-Unikat in Polarsilber

Ein Porsche 965? Der dürfte wohl nur echten Fans der Stuttgarter Marke etwas sagen. dp motorsport erklärt jedenfalls einen solchen 965 gerade zum Porsche 935 dpIII. Mehr noch: Der Umbau ist der Einzige seiner Art.

Porsche 935 dpIII von dp motorsport

dp motorsport schlägt mal wieder zu. Das auserkorene „Opfer“: ein Porsche 965 Turbo. Dieser war im Grunde nichts andere als ein Porsche 964 bzw. die dritte Generation des Neunelfers von 1988 bis 1994. Unter der Haube: eine Maschine mit 3,3 Litern Hub. Besagter 965 Turbo stammt jedenfalls aus dem Jahr 1992 und fristete bis 1997 sein Dasein als Serienauto. Im Namen des zweiten Besitzers sollte dann dp motorsport den Renner aufmöbeln. Die Mannen rund um das Vater-Sohn-Duo Ekkehard sowie Patrick Zimmermann nahmen den Job selbstredend an. Das Ergebnis: eine Replika des 935 dpIII mit Straßenzulassung. Neuerdings zudem in Polarsilber statt dem bisherigen Schwarz.

Porsche 935 dpIII: Der Einzige seiner Art

Der dp935 sorgte wiederum seit Mitte der 1980er auf den deutschen Rennstrecken für Furore. Die stärkste Version war von IMSA-Motoren befeuert, die eigens von Porsche bestellt wurden. Logisch, dass der Zimmermann-Renner etliche Siege und Meisterschaften holte. Zumal 1995 die dritte Variante auf Basis eben des Porsche 965 folgte. Von dem baute dp motorsport gerade mal fünf Stück. Dennoch war der Renner ein großer Wurf. Vor allem mit den Brüdern Jürgen und Uwe Alzen am Volant.

Mehr Bilder zum Porsche 935 dpIII auf unserer Facebook-Seite!

dp motorsport baute jedenfalls den Straßenrenner auf Basis des 965 in genau diesem Polarsilber nach. Wobei die dp-Jungs natürlich auf modernen GFK (glasfaserverstärkter Kunststoff) für die Karosserie setzen. Außerdem erhielt der Motor eine Kraftkur auf nun rund 450 Pferde (330 kW). Weitere Extras: ein Gewindefahrwerk von H&R, Uniball Domlager sowie eine verstellbare Domstrebe aus Aluminium. Als Schuhwerk dient dem Porsche 935 DPIII ein dreiteiliger Alus von RH im Cup-Look. Besohlt sind die 18-Zöller mit 245/40er Gummis vorn bzw. 335/30er hinten.

Zuletzt pimpte dp motorsport noch das Interieur mit Leder in Schwarz und Classic-Grau, Sportlenkrad samt Airbag und einem Clubsport-Überrollbügel. Fahrer und Beifahrer sitzen zudem in 935-Lollipop-Sitzen. Mittlerweile ist der Porsche 935 dpIII nach Florida verkauft. Zuvor spendierte dp dem Renner aber noch eine neue Abgasanlage aus Edelstahl.

Bild: Jordi Miranda