Bio: Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport 2019

Stärker, schneller, nachhaltiger: So preist Porsche den neuen 718 GT4 Clubsport. Der Clou: Den Renner gibt es in zweifacher Ausführung, als Trackday und Competition. Alle Infos zum Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport.

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport 2019

Bamm, Porsche haut mal wieder einen raus und pimpt seinen 718er zum Rennstrecken-Schreck. Drei Jahre nach dem ersten Cayman GT4 Clubsport soll auch der „Neue“ für Furore sorgen. Logisch, dass der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport eine „konsequente Weiterentwicklung des Erfolgsmodells aus Weissach“ ist. Und ein paar neue Ideen mitbringt. Zum Beispiel eine Karosserie aus Biofaser. Oder - und das erstmals - die zwei Ausführungen. Erstens den Trackday für Hobbyrennfahrer, zweitens den Competition für nationale und internationale Wettbewerbe.

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport: noch schneller

Im Fazit ist der neue Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport jedenfalls noch fahrbarer und noch schneller. Wobei tatsächlich auch der nachhaltige Umgang mit Rohstoffen im Fokus stand. Wie gesagt: Der neue Clubsportler verfügt über Karosserieteile aus einem Biofaser-Verbundwerkstoff - als erstes in Serie produzierte Rennfahrzeug überhaupt. „Bio“ sind zum Beispiel die Türen für Fahrer und Beifahrer oder der Heckflügel. Porsche setzt hier auf einen Naturfasermix, der vor allem aus Resten der Landwirtschaft (Flachs, Hanf etc.) besteht. Der Hammer: Die Biofasern sind ähnlich leicht und steif wie Carbon.

Befeuert ist der 718 Cayman GT4 Clubsport schließlich typisch Porsche von einem Boxer. Konkret einem Sechszylinder mit 313 kW bzw. 425 PS. Damit stemmt der Sechsender ganze 40 Pferde mehr als sein Vorgänger. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Porsche-Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen sowie natürlich auf die Hinterräder. Eine mechanische Quersperre auf der Hinterachse ist ebenfalls verbaut. Die Vorderachse mit Leichtbau-Federbeinen stammt vom großen Bruder 911 GT3 Cup. Für Verzögerung sorgen fette Bremsscheiben aus Stahl in 380 mm vorn ebenso wie hinten. Serie im nur 1.320 kg „schweren“ Leichtgewicht sind außerdem 6-Punkt-Gurte, Rennschalensitze und ein eingeschweißter Sicherheitskäfig.

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport 2019

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport Trackday

Der Trackday ist wie erwähnt für Hobbyrennfahrer gedacht, die den GT4 ohne großen Aufwand bei privaten Events und Clubsportrennen fahren wollen. Die Version verfügt über eine fixe Abstimmung der Stoßdämpfer, die zusammen mit den abschaltbaren Assistenzsystemen ABS, ESC und der Traktionskontrolle für ein gutmütiges Fahrverhalten am Limit sorgt. zur Serie zählen obendrein eine Klimaanlage, eine Rettungsluke im Dach, ein Handfeuerlöscher sowie ein 80 Liter fassender FT3-Sicherheitstank. Straßenzugelassen ist der Trackday allerdings nicht. Preis: 134.000 Euro plus Steuern.

Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport Competition

Der Competition wiederum ist voll und ganz auf Wettbewerb ausgelegt. Die Stoßdämpfer sind dreifach verstellbar, die Bremsbalance zwischen Vorder- und Hinterachse über ein Waagebalken-System sogar stufenlos. Der Sicherheitstank fasst 115 Liter, womit sich der Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport Competition auch für die Langstrecke eignet. Eine eingebaute Lufthebeanlage erlaubt zudem blitzschnelle Boxenstopps. Das Rennlenkrad ist abnehmbar und erlaubt vielfältige Einstellungen der Systeme. Eine automatische Feuerlöschanlage garantiert Sicherheit. Preis: 157.000 plus Steuern.

Den Kontakt zur Straße gewähren übrigens 18-Zöller, auf denen Michelin-Gummis (Slicks und Regenreifen) in rotieren. Beide jeweils nur einsitzigen Varianten sind ab sofort zu bestellen, die Auslieferung startet im Februar 2019.

Bilder: Porsche