• warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.
  • warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /var/www/web130/htdocs/includes/unicode.inc on line 349.

Toyota GR Supra: Die Legende feiert ihr Comeback

In Genf 2018 gab es die Studie, in Detroit folgt nun endlich die Serie. Die Rede ist vom brandneuen Toyota GR Supra. Schon zum Spätsommer 2019 feierte die Legende ihr Comeback beim Händler....

Toyota GR Supra 2019

Da iss’er: der nagelneue Toyota Supra. Selbst wenn dieser künftig Toyota GR Supra heißt. Das Kürzel steht für Gazoo Racing, dem Rennteam von Toyota. Auf der NAIAS (14. bis 27. Jan.) parkt der Nippon-Sportler jedenfalls gerade in finaler Pracht. Zum Spätsommer 2019 rollt der Renner auf den Markt und zwar ab 62.900 Euro. Die Produktion erfolgt in Graz (Österreich).

Toyota GR Supra: kurzer Radstand, breite Spur

Typisch Supra steht die Neuauflage recht breit auf der Straße. Der Radstand ist hingegen mit nur 2,47 m knackig kurz. Tatsächlich sogar 10 cm kürzer als beim GT86. Apropos: Länge, Breite und Höhe messen 4,38 m, 1,85 m sowie 1,29 m. Ebenfalls typisch Supra: das geringe Gewicht, der niedrige Schwerpunkt und die hochfeste Karosserie. Den Feinschliff bekam der neue Supra übrigens von den Gazoo-Rennsportprofis auf der Nordschleife. Selbst Toyota-Chef Akio Toyoda testete den neuen GR Supra zuletzt - und gab quasi grünes Licht.

Optisch folgt der neue Toyota GR Supra der 2018er Studie. Die lange Haube, die kompakte Karosserie sowie der gewölbte Spoiler sind daher nicht ganz unbekannt. Ersteres erinnert übrigens an den 2000GT, letzteres an den Supra IV. Auch die Front ist an den vierten Supra angelehnt. In der Seitenansicht fallen die flache Sportler-Form und die schwarzen Säulen auf. Außerdem geschmiedete Leichtmetallräder in 19 Zoll. Das Heck zeigt neben dem Spoiler einen Diffusor sowie rechts und linke runde Endrohre.

Das Cockpit ist schließlich von Monoposto-Rennwagen inspiriert. Heißt: Der Fahrer soll sich ohne Ablenkung ganz auf das Fahren konzentrieren können. Die Armaturentafel ist flach und schmal, garantiert also viel Sicht. Die wichtigsten Regler sind so gruppiert, dass sie schnell und einfach zu bedienen sind. Das Lenkrad mit drei Speichen ist in Leder gehüllt und mit Schaltwippen gepimpt. Ein Head-up-Display projiziert relevante Infos direkt in das Sichtfeld des Fahrers. Hinter dem Lenkrad sieht der Fahrer zudem ein Display in 8,8 Zoll, das zum Beispiel einen Drehzahlmesser in 3D, eine Schaltpunktanzeige oder Hinweise des Navis anzeigt. Die Mittelkonsole ist asymmetrisch, was dem Beifahrer etwas mehr Platz gewährt. Auf der Konsole thront ein Touchscreen in ebenfalls 8,8 Zoll für Multimedia und Co. Der Kofferraum mit 290 Liter schluckt immerhin das Gepäck für einen Wochenendtrip.

Toyota GR Supra 2019: Motoren

Zum Antrieb verrät Toyota bisher nur eine 8-Gang Automatik und eine Launch Control. Außerdem einen Sprint von null auf 100 km/h in nur 4,3 Sekunden. Die Medien wissen dagegen schon mehr. So soll der neue Toyota GR Supra mindestens 340 Pferde bieten. Die Motoren kommen - keine Überraschung - von Entwicklungspartner BMW. Den Einstieg macht jedenfalls der drei Liter große Sechszylinder in Reihe mit 340 PS und 500 Nm, der auch den Z4 M40i befeuert. Die schwächeren Vierzylinder mit 197 und 258 will Toyota zumindest vorerst nicht verbauen, womit diese dem BMW Z4 G29 vorenthalten bleiben. Fader Beigeschmack: Als Handschalter gibt es den neuen Supra nicht. Aber: Bringt BMW doch noch eine M-Version, kommt jener Power-Motor auch im Supra zum Einsatz.

Fakt ist außerdem ein aktives Differenzial, das beim Beschleunigen oder Verzögern die Kräfte zwischen den Rädern steuert. Und zwar von null bis 100 Prozent. Apropos Bremsen: Hier setzt der Toyota GR Supra auf Vierkolben-Bremssättel von Brembo. Ebenfalls verbaut ist eine elektrische Servolenkung samt Sport- und Komfort-Modus oder aktive Dämpfer. Ansonsten sind BMW Z4 und Toyota GR Supra komplett eigenständig. Den Japaner gibt es allein als Coupé, den Münchner ausschließlich als Roadster.

Toyota GR Supra 2019: Start mit A90 Edition

Ausgestattet ist der neue Supra jedenfalls mit allem Drum und Dran. Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop & Go-Funktion, schlüsselloser Zugang und Start, ein digitales Kombiinstrument sowie Regensensor und Rückfahrkamera; alles schon im Basismodell Active Serie. Dazu spendiert Toyota ein Infotainment-System mit zehn Lautsprechern, 8,8-Zoll-Display, Bluetooth, USB-Anschluss und Navi. Scheinwerfer, Rücklichter, und Tagfahrlichter setzen auf LEDs. Die Sportsitze mit schwarzen Alcantara sind beheizbar und elektrisch verstellbar, Memory-Funktion inklusive. Serie ist obendrein das Toyota Safety+ Paket samt Toter-Winkel-, Spurverlassen-, Querverkehr- (hinten) und Heckaufprallwarner sowie intelligenten Parksensoren.

Eine bessere Premium-Version enthält darüber hinaus eine schwarze Lederausstattung, ein Soundsystem von JBL mit zwölf Lautsprechern, das Head-up-Display sowie eine kabellose Ladestation für Smartphones. Zum Start legt Toyota außerdem eine spezielle A90 Edition auf, welche den internen Modellcode aufgreift. Das Aber folgt prompt: Die A90 Edition ist auf gerade mal 90 Renner limitiert. Dafür zeigt der Toyota GR Supra A90 Edition neben dem Premium Paket eine exklusive Lackierung in Grau Matt, Alufelgen in Schwarz Matt und eine Lederausstattung in Rot.

Bild & Video: Toyota